Geschichte

Geschichte

Vorsitzender und Leiter der Rosenheimer Leibspeise, Peter Kaiser erzählt: 

Unser Vito Transporter ist vollgeladen! Die Mitarbeiter haben in mühsamer Kleinarbeit aus den uns überlassenen Lebensmitteln, die wir von unseren Sponsoren abholen, Obst, Gemüse und Brot, das nicht mehr an die Abholer ausgegeben werden kann, aussortiert.

Ich fahre zweimal in der Woche zu   einem Bauernhof  in der Nähe von Rosenheim, und wenn ich auf den Hof fahre, wird die Schafherde unruhig. Sie blöken – sie wissen genau, was in  dem  Transporter geladen ist und  freuen  sich  auf die  reichhaltigen  Leckereien. Martin, der Bauer, kommt mir  schon entgegen, er betrachtet die  Ladung, die ich heute dabei habe. Nachdenklich schaut er mich an und fragt mich ganz plötzlich: “ Wie haben wir das eigentlich früher gemacht? ”



So  komme  auch  ich  ins  Nachdenken. 2002  habe  ich  angefangen, es  gab  alle  vierzehn  Tage  eine  Suppenküche. Eingeladen  waren  bedürftige  Menschen  aus  Rosenheim. Anfangs  besuchten  uns  wenige, aber  dann  sprach  es  sich herum, der Kreis  wurde größer. Weihnachten  kam dazu. Bereits in  2003  am  Heiligen  Abend war es schon von  Beginn an eine große Runde, die Menschen waren froh, an diesem Abend nicht alleine zu sein.

Immer wenn ein Raum zu klein geworden war, die Besucherzahl für die Suppenküche nahm stetig zu, suchten wir eine neue Herberge. Und wir fanden immer geeignete Räume. Die Lebensmittel, die wir verkochten, bekamen wir von Anfang an bei vielen Sponsoren in und um Rosenheim.

Aber es wurde mehr Obst und Gemüse eingesammelt, als wir verkochen konnten, der Beginn einer Lebensmittelausgabe, die wir im  Anschluss an das  Essen vornahmen, war geboren. Auch dabei wurden es mehr und mehr Abholer, die bei uns zum Nulltarif  “einkauften”. Wir mussten die Lebensmittelausgabe verselbstständigen, da das Team der Suppenküche mit der zusätzlichen Arbeit dann auch überfordert war.

Die Bürger der  Stadt  und auch die  Stadtverwaltung  wurden  auf  uns  aufmerksam.  Jetzt entschlossen  wir  uns, einen eigenen Verein zu gründen und die  Arbeit der drei  Hauptgebiete dort hinein zu verlagern. Der  Verein  “Rosenheimer Leibspeise e.V.”  wurde  aus der Taufe gehoben. Wir fanden auch Namen für die  Dienste: “Essen am Samstag” hieß nun unsere Suppenküche und “Leibspeise” unsere Lebensmittelausgabe.

Der Umfang wurde größer und größer.

Wir verlagerten unseren Hauptsitz in den nördlichen Stadtteil Rosenheims, Leiblstrasse – Ecke Lessingstrasse.

Die Bewohner dort waren glücklich, denn sie waren vorher auf dem Weg einmal durch die Stadt zu uns gekommen, jetzt waren wir direkt vor ihrer Haustür. Alles blieb wie es war, nur die Dimensionen waren groß und größer geworden. Auch die Fahrten zu unserem Schafbauern war geblieben, nur der Umfang dort war eben auch anders geworden. Martin, der Bauer, hatte schon vergessen, wie klein es angefangen hatte. 

Alles war geblieben? Das stimmt nicht! Die Abholer in Happing, waren nun nicht mehr von uns versorgt, und wir suchten eine Lösung für sie. Mit Dekan Daniel Reichel und seinem Mitarbeiterstab bauten wir einen ergänzenden Dienst zu dem Rosenheimer Norden im Pfarrzentrum Heilig-Blut auf. Die Lebensmittelausgabe, die schleppend begann, der neue “Baum” musste erst noch Wurzeln bilden, wurde einmal wöchentlich auf den Mittwoch Vormittag gelegt.

Die Suppenküche fand auch eine neue Heimat, nämlich im kleinen Pfarrsaal. Heute ist sie im großen Pfarrsaal untergebracht ist. Unser besonderes  Highlight, das Essen am Heiligen Abend fand nun schon viele Male im großen Pfarrsaal statt.

Anfangs haben wir uns sehr bemüht, Lebensmittel-Sponsoren zu finden, inzwischen ist auch dieser Kreis aus sich selbst auf uns aufmerksam geworden, und wir bekommen von vielen Unternehmen freigiebige Angebote aller Art von Lebensmitteln.

“Essen am Samstag“ ist gut besucht, der “Baum” der Lebensmittelausgabe hat gute Wurzeln gebildet, und wir haben heute eine hohe Besucherzahl.
An dieser Stelle möchte ich meinen Dank an Dekan  Daniel Reichel  richten, und dem Pfarrgemeinderat Heilig-Blut ein herzliches Vergelt´s Gott. Zum anderen spreche ich auch den vielen Sponsoren unseren Dank aus. 

Aber, was wäre dies alles ohne unser wunderbares Team. Ehrenamtliche und Personen, die beim  Jobcenter gemeldet sind, arbeiten bei uns Hand in Hand. Auch bei uns ist ein Miteinander sehr wichtig. 

 

Eine große Aufgabe, die manchmal viel Geduld erfordert. In den meisten Fällen haben wir wunderbare Ergebnisse erzielt; wir sind immer wieder ganz begeistert, wie sich Menschen verändern können. Auch dem gesamten Team danke ich an dieser Stelle. 

Wir wachsen weiter, die  Zahl der Abholer wächst stetig. Die einzusammelnden Lebensmittel, das Sortieren und die Ausgabe braucht ständig mehr Mitarbeiter, unser Vito-Transporter will gefahren werden.

Wir suchen Mitarbeiter, die gerne so wie wir, einen großen Dienst ehrenamtlich unterstützen möchten. Wir freuen uns auf SIE!

Ihr 
Peter Kaiser
Leiter des Vereins “Rosenheimer Leibspeise e.V.”